Dortmund, Steinkühlerweg

Dortmund, Steinkühlerweg

Umbau einer Kirche zu Wohnungen

Ein Beispiel dafür, wie Balkone perfekt an Bestandsgebäude  integriert werden können. Um der bereits bestehenden Architektur der ehemaligen gerecht zu werden, wurde hier eine ästhetisch ansprechende Balkonlösung realisiert, die zum Teil freitragend sind und z.T. auf einem 4-Stützen-System beruht. Vier Quadratstützen tragen die Balkonplatte, deren Verbindungselemente den schnellen und sicheren konstruktiven Anschluss an das Gebäude ermöglichen. Entstanden sind für die Wohnungen großzügige Balkone mit hohem Wohlfühlfaktor, dessen attraktives Design sich perfekt mit der Gestaltung der Fassade verbindet.

Durch den hohen Vorfertigungsgrad unserer Balkone ist uns die Montage vor Ort schnell und nahezu ohne Beeinträchtigung anderer Gewerke gelungen.

PERFEKTE INTEGRATION
Dank der Integration der Balkone in die verwinkelte Fassade des Hauses erhielten diese zusätzlichen Außenplätze eine geschützte Lage. Die Bewohner können es sich gemütlich machen und sind vor Wind geschützt. Das Opalglas der Balkone sorgt außerdem für einen zusätzlichen Schutz vor Einblicken – und für einen guten Lichteinfall.

Tranzluzentes Glas – prädestiniert für den Balkonbau ist ein fantastisches Material, das Licht hereinlässt, Geräusche dämpft und den Kontakt mit der Außenwelt nicht verlieren lässt.

Bei den unterschiedlichen Balkonsystemen bietet BONDA somit kein Einzelbauteil, sondern ein Gesamtkonzept, das einen hohen Anteil an Ingenieurleistung beinhaltet.

Kurzinformationen zum Projekt

Referenznr.:
WHB-37
Standort:
Dortmund, Steinkühlerweg
Balkontyp:
Vorstellbalkone
Anzahl Balkone:
15
Baujahr:
2013
Kategorie:
Wohnungsbau
Planung:
Dr. Ing. Drewnick | Architektur Projekte GmbH Dortmund

Weitere Referenzen aus der Kategorie